Galerie ABAKUS | Jo Eckhardt

Parkstraße 104 | 13086 Berlin – Weißensee
Telefon +49 30 801 50 42
Tram 12, 4, 13 | Bus 158, 255

Gešnderte Öffnungszeiten:

Samstag und Sonntag 16.00 – 19.00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung

Galerie ABAKUS - Jetzt als Edition

Die Galerie ABAKUS gibt jetzt eine Edition heraus. Bislang erschienen:

Johanna Ems Lebenslinien (15 €)
Hermann Willers Florales (15 €)
Hermann Willers Berlin (15 €)
Iwona Mickiewicz Meisterschaft (10 €)
Iwona Mickiewicz Sprachunterricht (10 €)
Iwona Mickiewicz Meine Reise nach Theben (15 €)

Neu: Das Jahresprogramm

Das Jahresprogramm 2015 als PDF

Galerie

Die Galerie ABAKUS liegt in Berlin-Weißensee – bekannt durch den großen Jüdischen Friedhof. Mit der Straßenbahn vom Alexanderplatz nach Osten in nur 15 Minuten zu erreichen, gehört der Kiez zum Bezirk Pankow/Prenzlauer Berg/Weißensee, den sich immer mehr Künstler aller Sparten aus vielen Ländern als anregenden Ort für Leben und Arbeit wählen.

Umgebung

Der Galerie benachbart sind die staatliche Kunsthochschule Weißensee und das freie kulturelle Zentrum „Brotfabrik“ mit seinen Aktivitäten in den Bereichen von Film, Theater und Fotografie. Auch das bauhistorische Juwel Mies-van-der-Rohe-Haus mit seinen qualitätvollen Ausstellungen ist nahe gelegen.

Junge Kunstszene

Die private Galerie von Jo Eckhardt widmet sich der jungen Kunstszene. Zur Eröffnung im April 2008 zeigte die in Weißensee lebende Medienkünstlerin Betina Kuntzsch neue Videozeichnungen („Stadt – Zeit – Risse“). Es folgten Präsentationen mit Bildern von Gisela Genthner („174° östl.L./35° südl.Br. – Neue Arbeiten auf beschichtetem Papier“) und Carola Czempik („Poesie der Materie – Polymorphe Malerei auf Leinwand und Papier“). Die drei Künstlerinnen sowie der Zeichner Jochen Schneider sind in der laufenden Ausstellung „Accrochage – das kleine Format“ vertreten.

Warum ABAKUS?

Die Galerie ist nach dem ABAKUS benannt, einem antiken Rechen- oder Spielbrett, wie es in fernen Ländern heute noch als einfaches Rechengerät benutzt wird. Das Spiel mit Zahlen symbolisiert die Wechselwirkung zwischen Fantasie und Kalkül, was für jedes Kunstwerk gilt.

Bilder: B. Kuntzsch, R. Herzig
Galerie Eingang